Infotext CD "Cascadas"                     zurück

 

Cascadas de los tres mundos

Im Jahre 1992 durfte EMBRASSY an der musikalischen Einweihung des von Dietmar Schönherr initiierten Internationalen Kulturzentrums Casa de los Tres Mundos (Haus der drei Welten) in Granada/Nicaragua mitwirken. Dies war der Beginn einer wunderbaren Freundschaft zum Land, zu den „Nicas“, zu vielen Blechbläsern in ganz Zentralamerika und – zu David Salomon Jarquín.

David fiel schon 1993 mit sieben Jahren als einer der jüngsten und zugleich talentiertesten Teilnehmer unseres Blechbläser-Workshops in der Casa auf und wurde von EMBRASSY-Mitglied Guido Fröhlich über zehn Jahre gefördert und gemeinsam mit Davids Lehrer vor Ort, Danilo Arauz, pädagogisch begleitet.

Die ursprüngliche Quelle für Davids Veranlagung und Begeisterung für die Trompete ist aber sein Vater, früher selbst professioneller Posaunist. Sein unermüdlicher Einsatz für seinen hochbegabten Sohn, dem jüngsten seiner neun Kinder, ist bis heute das Fundament von Davids herangereiftem Künstlertum.

Dietmar Schönherrs Hilfsorganisation Pan y Arte (Brot und Kunst) schließlich ist es zu verdanken, dass David über die Jahre kontinuierlich unterstützt werden konnte – in der Musikschule der Casa, in den alljährlichen Kursen von Embrassy und jetzt als Stipendiat in Deutschland.

Mit unserer CD „CASCADAS“  möchten wir Davids Karrierebeginn dokumentieren und ihm für seinen weiteren Lebensweg eine kaskadenartige Verbreitung seiner Trompetenkunst wünschen. Gleichzeitig überreichen wir Dietmar Schönherr diese Aufnahme zu seinem 80. Geburtstag im Mai 2006.

 

Cascadas del solista

CASCADAS - neben der allgemeinen musikalischen Metaphorik und dem schönen Zufall, dass die Buchstaben C, A, S, A in diesem Titel vorkommen, gibt es ein Werk, das auch wörtlich der Namensgeber für den CD-Titel ist: Allen Vizzuttis Cascades, das längst zum Klassiker avancierten Solo für Trompete, hat David immer wieder bei Konzerten als Zugabe gespielt, es ist eine Art musikalische Visitenkarte für ihn geworden.

Kurz nachdem David Ende 2002 in Deutschland ankam, nahm ihn kein Geringerer als Prof. Max Sommerhalder an der  Detmolder Musikhochschule unter seine Fittiche und er siegte (übrigens u.a. mit Mendez’ Samba Gitana) auf Anhieb beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ 2003 mit der höchsten Punktzahl. Nur zwei Jahre später, im Mai 2005, schickte ihn Sommerhalder zum Deutschen Hochschulwettbewerb nach Hamburg, um u.a. mit Hans-Werner Henzes Sonatina anzutreten. Nur sehr wenige internationale Solisten trauen sich bisher an dieses Stück heran ... David gewann 18-jährig spektakulär den Ersten Preis.

Als „Salonmusiker“ zeigt uns David Kostproben seines Könnens mit einem Werk, das zum (meist unerfüllten!) Traum jedes Trompeters gehört: Jean-Baptiste Arbans Variationen über Karneval von Venedig sind in der Welt der Blechbläser der Inbegriff von Geläufigkeit, die David mit seinem historischen Kornett-Schätzchen so souverän demonstriert, dass es nicht schwer fällt, die Begleitung bewusst bescheiden zu halten.

In der Samba Gitana von Rafael Mendez, dem zweiten Arrangement, das Thurman Douglass eigens für diese Aufnahme angefertigt hat, gibt es dagegen durchaus die Absicht, Ensemble und Solist gleichermaßen virtuos darzustellen, ein Wettstreit allerdings, den erwartungsgemäß die Solotrompete für sich entscheidet. Nach einer schmachtend-fetzigen ersten Hälfte versprüht David so rasante Kaskaden-Fontänen, dass sich das Ensemble am Schluss ganz echauffiert auf ruhigere Gewässer freut: In der Klang-Oase Send in the clowns von Stephen Sondheim, das von unserem jungen Solisten ganz andere musikalische Qualitäten abverlangt, ertönt ein weiches Flügelhorn-Solo ...

Miteinander wettstreitende Klang-Kaskaden bis in schwindelnde Höhen stehen im Mittelpunkt von Gades Jealousy („Eifersucht“), diesmal mit zwei Solotrompeten. Auch hier musste der Sieger von vornherein feststehen. Mit einer augenzwinkernden Verbeugung vor seinem Schüler gibt sich Guido Fröhlich, der hier den zweiten Eifersüchtigen spielt, gern zufrieden mit der Silbermedaille ...

Den Evergreen Tico-Tico von Zequinho Abreu hat David schon mit zwölf in Nicaragua zum Besten gegeben und wir haben es mit ihm seit seiner Ankunft in Deutschland so oft und erfolgreich gespielt, dass dieses Werk einfach auf „seine Scheibe“ musste.

 

Cascadas en tutti

Die festliche Intrada von Melchior Franck und die altenglische Suite sind EMBRASSY’s Beitrag „en tutti - im Ensemble “, die einen Kontrapunkt setzen zu den „Cascadas del solista“.

Die Altenglische Suite aus der Zeit der Renaissance erscheint in vollem Ornat zehnstimmiger Klangentfaltung und mit prächtigen Girlanden in allen Stimmlagen. Strahlend virtuos Gilles Farnabys Mal Sims, feierlich bewegt die Pavane von John Bull, brillant und verträumt Farnabys fünfstimmige Tänze His Humour, Old Spagnoletta, His Dreame und A Toye.

 

Cascadas de la Casa

Bruder Jakob, den Kanon, der nicht nur überall in der Welt am Anfang jeder musikalischen Ausbildung steht, sondern der auch in unserer ganz persönlichen Beziehung zu unserer Arbeit in Nicaragua wichtig ist, schicken wir - hier in einem besonders abwechslungsreichen Arrangement von ..., als musikalischen Gruß nicht nur den Kindern in Nicaragua.

Unsere allerersten Töne in Nicaragua waren 1992 die Bänkelsänger, hier in der Fassung für zwei Trompeten und drei Posaunen. Sie sind längst ebenso eine Art Erkennungmelodie zwischen uns und unseren Freunden in Zentralamerika geworden wie die Farnaby-Tänze.

Chris Hazells Katze Tubby Mousetrouser,  fühlt sich wie ihre vier Artgenossen, die wir bereits auf unserer zweiten CD „Carmen, Cats and Dreams“ vorgestellt hatten, auch in der Casa wohl, deren Schönheit und elegante Architektur das passende Ambiente für das geschmeidige Tier darstellt.

Unsere Klangkaskaden haben sich beruhigt - am Ende steht Mendelssohns geistliche Motette, bekannt als Doppelquartett für vier hohe und vier tiefe Stimmen in Mendelssohns großem Oratorium „Elias“. Textgebundenes Phrasieren und die Imitation der menschlichen Singstimme ist für jeden Instrumentalisten eine vornehme Aufgabe und Herausforderung. Der hier von Mendelssohn vertonte Psalmtext steht deshalb am Schluss dieser Aufnahme mit unserem jungen und hoffnungsvollen Solisten David Salomon Jarquín.

 „Denn er hat seinen Engeln befohlen über dir,
dass sie dich behüten auf allen deinen Wegen.
Dass sie dich auf den Händen tragen
und du deinen Fuß nicht an einen Stein stossest.“

(Gerd Radeke)